Freitag, 11. Juni 2010

Comic Salon #5

Natürlich habe ich in Erlangen auch ein paar Printprodukte mitgenommen (aber noch nicht alle gelesen), hier mal meine Meinung in der Kürze, natürlich könnte man zu jedem Band noch viel mehr sagen.

Dede von Erik: Ein Im semi-funny Stil gezeichneter, straight erzählter Krimi, schnörkellos und ohne Kinkerlitzchen auf zeichnerisch höchstem Niveau. Zeitlich läßt sich die Handlung irgendwie nicht einordnen, optisch gefühlte 60er Jahre was nicht zuletzt an der extrem reduzierten Farbpalette liegt und der Weigerung modischen graphischen Schnickschnack zu verwenden. Wenn man bedenkt das es Eriks Premiere im Printbereich ist, läßt das noch Einiges von ihm erwarten. Ria von Thorsten Kieker: Grafisch der Knaller, reines Augenfutter, sowas aus heimischer Produktion habe ich, wenn überhaupt, nur selten gesehen. Irgendwie hat das Ganze auch was mit Games zu tun (richtig kapiert habe ichs nicht, interessiert mich aber auch nicht wirklich) und hier ist der Schwachpunkt von Ria. Die Story ist 08/15 Spielszenario und die Charaktere die übliche Kombination, da ist nichts Originelles. Eine wunderschöne, leider leere, Verpackung. Art*acke vom PonyXpress: Geht leider fast immer in der Flut der Neuveröffentlichungen unter weil wenig spektakulär in der Aufmachung. Ist aber allein schon wegen der Vielfalt an Stilen und Inhalten einen Kauf wert. Comics bringen mich selten zum lachen, aber die Story mit Picasso als Comiczeichner hat das geschafft, die sollte Badesalz ins Programm aufnehmen. Kommissar Fröhlich#3 von Stefan Hagenow: Bislang für Trash+Gemetzel bekannt und berüchtigt (was mir durchaus gefällt und großen Unterhaltungswert hat), legt Stefan hier eine Kehrtwende vor. In der dritten Fröhlich-Story wird völlig auf Gewalt verzichtet, dafür umso mehr Wert auf die Charakterisierung der Figuren gelegt, was beim Thema Kindesmißbrauch unumgänglich ist um nicht ins voyeuristische abzugleiten. Mit derben Humor wird auch nicht gespart, dadurch wird der ernste Hintergrund intensiver. Der bislang beste Band der Fröhlich Serie der kaum jemanden kalt bleiben läßt. Der unheimliche Kakerlak von Steff Murschetz+Elbe-Billy: Underground wie er sein muß, dreckig, hart, kompromißlos! Weit weg von der Massentauglichkeit üblicher Fanpuplikationen. Ein Superheld der eine versiffte Kakerlake ist, Schurken so hemmungs- und Skrupellos, dagegen wirken Magneto und Dr.Doom wie Pfadfinder. Das Teil macht einfach nur Spaß, bei einer 200er Auflage sollte man sich mit dem Erwerb allerdings beeilen. Operation Fledermaus von Schwartz&Yann: Spirou + Fantasio im besetzten Brüssel. Bei den Spezial-Bänden traut man sich einiges, in der regulären Serie undenkbar wird hier getötet und gefoltert, sogar Sex ist kein Tabu. Trotz Humor und phantastischer Elemente ein "erwachsener" Band. In den Zeichnungen gibt es zahlreiche Querverweise auf andere belgische Comicserien die zu entdecken Spaß macht und einen umfangreichen redaktionellen Teil zu den Hintergründen der Story. Einzig der Schluß ist etwas zu gerafft und wäre ein zweites Album wert gewesen.

Kommentare:

David Boller hat gesagt…

Ist mir bei Ria gleich gegangen, Konnte mich auch wegen der horrenden Schreibfehler auf jeder Seite nicht dazu bringen, alles durchzulesen. Aber man kanns ja uch nur anschauen :)

Geier hat gesagt…

Vermutlich gibts deshalb als nächstes ein zweites Artbook. Und warum man dafür ausländische Autoren brauchte ist mir ein Rätsel, so eine "Story" hätte jeder hinbekommen.

A.E. hat gesagt…

das freut mich, das dich der kleine jesus zum lachen brachte... :)

-und wenn die langen herbstnächte kommen und mir langweilig werden sollte ,mach ich vielleicht wirklich ´n slideshow-hörspiel draus....

-und auch hier nochmal hut ab vor deinem kleinen, aber sehr feinen
rätselbuch ! sollte in jeder videothek an der kasse stehen, wäre bestimmt der große mitnehmer...

Geier hat gesagt…

Wär ne schöne Idee für Youtube, AE. Ja, ich denke auch mit den Rätseln könnte was gehen, ich wüßte nur nicht mit wem...