Freitag, 20. Juli 2012

Erledigt!

Jou, ich hatte nicht die Zeit hier was zu posten (falls das jemand vermißt hat), Grund war zu viel Arbeit. Aber nun sind die Halblinge fertig und auf dem Weg zum Verlag - und die Spannung wächst ob die Illus dann im Buch auch was gleichsehen, über sowas hab ich ja schon lamentiert. Die Bilder werden in Grautönen gedruckt und da kanns passieren das sie zu hell, zu dunkel, zu kontrastreich oder zu kontrastarm werden. Damit zumindest ich mir nix vorzuwerfen habe hab ich den Monitor neu kalibriert, eine Graustufenskala zum Vergleich in der Arbeitsfläche gehabt und die Feinabstimmung im verdunkelten Zimmer bei gleichbleibenden Licht gemacht. Mehr konnte ich ncht tun - und für die Bilder selbst habe ich wiedermal mehr Zeit aufgewendet als (pekuniär) angemessen gewesen wäre. Aber was solls?! Die Sache hat Spaß gemacht und da bring ichs nicht über mich weniger als ich kann abzuliefern. Noch dazu weil das Buch als Anthologie mit 15 Kurzgeschichten wohl kaum beworben wird (erfahrungsgemäß verkaufen die sich nicht besonders, keine Ahnung warum, ich mag sowas) und ich vielleicht auf diese Weise dazu beitragen kann das es in der Flut der zu erwartenden Hobbit-Bücher nicht untergeht, die Großen Geschichten vom kleinen Volk hätten es auf jeden Fall verdient!

Zwischenzeitlich hab ich mir einen Kindle angeschafft. Grund war das ich in der Bude schlicht keinen Platz mehr für Papier habe, hier stapeln sich Bücher schon auf der Treppe... Als Erstes hab ich Ninragon von Horus runtergeladen, der alte Renegat ist (nicht unerwartet) von den Comiczeichnern zu den Literaten übergelaufen.
Gut, der Titel ist nicht so ideal gewählt, der erinnert schon penetrant an Eragon hat damit aber glücklicherweise so rein gar nichts zu tun! Für Liebhaber von Haudrauf- oder hehrer Helden-Fantasy ala Howard und Tolkien ist Ninragon freilich nicht so geeignet. Horus hat hier seine ganz eigene Fantasywelt erschaffen die ebenso realistisch wie abgefahren ist, dazu noch voller überbordender Details, Legenden, Hintergründe, mit einer Historie und ausgearbeiteten Kulturen - Man merkt das er mit dieser Geschichte jahrelang schwanger gegangen ist. Im ersten Teil der Trilogie erzählt der Hauptprotagonist im Krankenbett aus seinem Leben als Söldner während die ihn pflegenden, weltfremden Elfen in irgendwelche verwirrenden Sphären vordringen (das ist zu kompliziert um er in der Kürze zu erklären und ich habs auch nicht wirklich kapiert). Dabei sind gerade die (häufigen) Kampfbeschreibungen sehr eindringlich geschildert, in der Art habe ich das nur selten gelesen... Um zum Ende zu kommen, ich bin ja kein Rezensierer, Ninragon hat Spaß gemacht und ich kanns weiterempfehlen - Aaaallerdings hat Horus einen sehr speziellen Schreibstil an den man sich erst gewöhnen muß, sowohl in Wortwahl als auch im Satzbau nichts für schlichte Schnelleser und wird deshalb leider wahrscheinlich auch nicht bei der breiten Masse ankommen - die mangels Werbemöglichkeiten eh nicht von Ninragon erfahren werden - ist man da aber erstmal drin dann packt einen die Geschichte und den zweiten Teil will man sicher nicht versäumen.

Kommentare:

Horus W. Odenthal hat gesagt…

Hallo Geier!
Schön, dass dir Ninragongefallen hat und du dabeibleiben willst. Ich verspreche dir, dass Band 2 und besonders Band 3 noch ordentlich zulegen werden und das bisherige gewaltig toppen werden.
Erst bei Band 3 geht es so richtig im Turbodrive ab und alles kommt zusammen. Halte dei Urteil also zurück bis zum Schluss. Ich denke, du wirst es genießen.
Danke für die guten Worte zu meinem Roman. Und damit deine Blog-Leser auch an das Teil rankommen, wenn sei's lesen wollen, hier der Link:
http://amzn.to/QhC6dz
Vielen Dank und alles Gute.

Howdy!
See you on the Range

Horus

Geier hat gesagt…

Keine Ursache, aber für ne richtige Besprechung hätte ich viiiel ausführlicher sein müßen+können. Ich hoffe Teil2 ist zu haben ehe ich die Flitze in den Urlaub mache - Öh, und die grünen Textstellen sind Links ;) ...