Sonntag, 16. Juni 2013

amazon und Comics


Kleines Informationsintermezzo...
Eigentlich, so sollte man meinen, schwimmt der OnlineQuasiMonopolHändler amazon in Geld. In 2012 haben die 61 Milliarden $ Umsatz gemacht, davon allein 6,4 Milliarden in DLand. Aber Pustekuchen, unterm Strich blieben sogar 39 Millionen Verlust! Dafür gibt es etliche Gründe: Die jeweiligen Gewinnspannen sind angeblich winzig (was viele Händler ganz anders sehen), die Kindels werden afaik zum Selbstkostenpreis und darunter verkauft, und man hat gewaltige Summen in Onlinegeschäfte investiert die sich (noch) nicht rechnen...
Soweit so gut, nun habe ich freilich auch den Verdacht, daß die sich bisweilen selber ins Knie schießen. ZB habe ich am Mittwoch zwei Comics und eine DVD geordert, Normalversand, alles zusammen, Liefertermin am Samstag. Tags darauf bekomme ich eine Mail: Zwei Artikel (ein Comic und die DVD) wurden verschickt, OK denke ich, dann ist das eine nicht mehr auf Lager, kann passieren. Am Freitag noch eine Mail, der letzte Artikel wurde verschickt - wo kommt der so plötzlich her? Das erste Päckchen bringt ein Hermes-Knecht, bw gibts beim Nachbarn ab weil er es aus irgendwelchen Gründen nicht für nötig hält bei mir zu klingeln (ich war auf dem Balkon und hab den Kerl gesehen...). Am Samstag schließlich übergibt mir die freundliche Postbotin das zweite Packerl.
Abgesehen von der Frage warum die zwei verschiedene Paketdienste mit der Lieferung beauftragt haben, stellt sich mir auch die warum man bei amazon nicht alles in einem verschickt hat (Schließlich habe ich diese Option und nicht "so schnell wie möglich" gewählt). Letztlich haben die doppelte Versandkosten gehabt die man vom Gewinn abzuziehen hat, zusammen mit den Steuern, Personal- und Lagerkosten kann da nicht viel hängen geblieben sein. Und das war jetzt nicht das erste mal, daß die mir mehrere Päckchen pro Lieferung schicken, kann mir ja eigentlich egal sein, aber so kann man doch kein Geschäft führen...

Btw Schwerstens zu empfehlen: The Mammoth Book of best Crime-Comics!
Fast 500 S/W-Seiten für wenig Geld, und die Namen lesen sich wie das Who is Who der Comicschaffenden: Eisner, Raymond, Gaiman, Moore, Tardi, Munoz, Kirby, Krigstein, Burns etc... Vielleicht nicht immer das Beste von den Leuten, aber wer will da bei den paar Kröten meckern?

Kommentare:

SUBZERO hat gesagt…

Ja, ich wundere mich auch oft warum manche Lieferungen von amazon getrennt kommen. Und manchmal heisste es : Artikel kommt in fünf Tagen und ist dann doch früher da.

Aber ich kann mich eigentlich nicht beschweren da ich ohne amazon die meissten meiner Hardcover nicht hätte - speziell die Omnibusteile. Wer kann schon 75 oder 100 Scheine für so ein Teil hinblättern ? Ohne eine Niere zu verkaufen !

Das Mammoth Book of Best Crime kann ich wirklich empfehlen. Ausserdem das Mammoth Book of Best Horror Comics. Fettes Lesefutter für wenig Geld.

Diana Kennedy hat gesagt…

Amazon ist ein unorganisierter Moloch wo vermutlich A nicht weiss was B tut. Statt an den Lôhnen ihrer Mitarbeiter zu sparen würden sie besser ihre Organisation optimieren.

Geier hat gesagt…

Wie auch immer... Es wird ja gerne gemeckert wenn man dort und nicht beim örtlichen Händler einkauft. Die Leute vergessen, das nicht jeder entsprechende Läden in der Nähe hat, und ich zB habe weder Lust noch Zeit den halben oder ganzen Tag in der Gegend rumzugurken um dann festzustellen, daß genau das was ich will nicht da ist. Und gerade für englische Comics ist amazon ne Fundgrube - da hab ich schon Sachen aus England kommen lassen :)