Freitag, 5. Juli 2013

Bosto vs Cintiq

Bei dem Wort "Cintiq" bekomme ja die meisten Zeichner feuchte Hände und werden ganz wuschig, die zwangsläufige Nennung des Kaufpreises ist dann wie eine kalte Dusche. Da ich aber weder meinen Erbteil investieren noch eine Niere auf dem Schwarzmarkt verkaufen möchte und auch kein Markenfetischist bin habe ich mich nach einer Alternative umgesehen und auch was gefunden: Den Bosto Kingtee 19"ma.
Kurzentschlossen im Werk in China bestellt, per PayPal bezahlt und innerhalb einer Woche war das Teil geliefert. Die anfällige Einfuhrsteuer von 17,64€ hat der DHL-Bote einkassiert.
Mit im Paket waren Kabel für jeden Anschluß (DCI, VGA, USB), Halbhandschuhe damit man die Oberfläche nicht mit seinen Patschehändchen verschmiert, neben dem regulären noch ein Reservestift, Schutzfolie, Putztuch und Installations (Mini)CD.
Die Installation ist... spannend, weil teilweise nur in chinesisch und das Englisch ist grenzwertig, da besteht eindeutig Nachholbedarf. Aber OK, das macht man einmal und fertig.
Der Bosto ist günstig (ca ein Drittel/Viertel von dem was ein ähnliches Cintiq-Modell kostet) aber nicht billig im Sinne von "lausig verarbeitet". Es macht einen soliden, hübschen Eindruck aus wertigem Material, keine Grate oder Paßfehler. Zehn freie Tasten für Shortkeys und ein Scrollrad zum zoomen, moderner wäre vielleicht ein Touchpad aber mMn reagieren die nicht immer so wie man will... Die Folie über dem Display hat eine leicht rauhe Papierstruktur, manche mögen das, ich laß lieber die glatte Schutzfolie drüber ;)
Der Eingabestift. Im Vergleich zum Wacom ist der von Bosto sehr zierlich, da hab ich mich aber gleich dran gewöhnt. Da ist eine Art Akku drin der vollgeladen wohl eine Woche durchhält, dann steckt man ihn in einen mitgelieferten Port und den per USB in den Rechner wo er sich in 2h wieder auflädt. Leider ist nur eine Taste dran für Doppel- bw Rechtsklick, Einklick funktioniert per auftippen, da hat der Wacom die Nase eindeutig vorne :(
19", meine Hand liegt auf und ich hab keine Riesenpratzen, offensichtlich werden da bei den Werbefotos für solche Geräte sehr kleine Leute als Model davorgesetzt ;) Und ebenso offensichtlich sind kleinere Tabletts (13-14") zum arbeiten völlig ungeeignet. Der Monitor entwickelt keine Wärme wie man vielleicht vermuten könnte, was sehr angenehm ist.
Nuja, die Spezifikationen vom Bosto sind praktisch identisch mit denen vom Cintiq, da ich an so einem Teil aber noch nie was gemacht habe kann ich da in der Genauigkeit und Performance keinen Vergleich anstellen.
Mehr ist auf meinem FB-Account zu sehen :)

Kommentare:

Diana Kennedy hat gesagt…

Sehr sehr spannender Bericht! ja, wohl kaum ein Zeichner der nicht von sowas träumt - sogar Papier-Fertischistinnen wie ich schielen danach. Mein Budget ist bis 2014 ausgereizt, aber ich verliere das mal nicht aus den Augen. Toll wäre, wenn Du hin und wieder von Deinen Erfahrungen damit berichtest, vieles stellt sich ja oft eher im laufe der Zeit heraus.

Geier hat gesagt…

Ist natürlich ein wenig schwierig einen Vergleich anzustellen weil ich noch nie nen Cintiq benutzt habe. Aber wenn man die tricky Installation hinter sich hat funzt das Teil wie ne Eins. Und ganz klar, es ist Gewohnheitssache, Papier, Tablett, Display - in jede dieser Arbeitsweisen muß man sich erstmal einarbeiten...

Moritz Küther hat gesagt…

ich habe mal eine Frage, wie sieht es aus mit den ich sage mal neben Kosten. Muss man nicht noch Zoll für das gerät zahlen oder bleibt es nur bei dieser Einfuhrsteuer?

Geier hat gesagt…

Der Zoll kontrolliert nur und kassiert (bei Bedarf) die Einfuhrsteuer. Da kommt nichts dazu ;)

DerMOb hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.